Deeskalation und Gewaltprävention im Umgang mit Patient:innen und Angehörigen

14.03.2023

Für Mitarbeitende im Krankenhaus ist der Umgang mit schwierigen, teilweise aggressiven Verhaltensweisen Bestandteil professionellen Handelns. Durch das Training können entsprechende Situationen mit Patient:innen und Angehörigen respektvoll, individuell und sicher gemeistert werden. Es geht dabei darum, Kompetenzen zu entwickeln, die Mitarbeitende in die Lage versetzen, mit diesen Situationen selbstsicher und verantwortungsvoll umzugehen.


Inhalte:

  • Erarbeitung von Lösungen und Möglichkeiten, um in schwierigen Situationen deeskalierend zu wirken
  • Gründe für Passivität – warum in Notsituationen vielleicht nicht geholfen wird
  • Erleben von Bedrohungssituationen in Bezug auf Opferrolle und –verhalten sowie Helferverhalten; Tipps und Verhaltensweisen in Bedrohungssituationen
  • Klärung rechtlicher Fragen, z.B. Notwehr
  • Bearbeitung von Beispielen aus der beruflichen Praxis der Teilnehmenden

 

Ihr Nutzen:   

  • Sie erlernen oder verbessern Ihre Fähigkeiten zur Früherkennung potenzieller Gewaltsituationen,
  • Sie erlernen oder erweitern Ihre Fähigkeiten zur Deeskalation, reduzieren damit die eigene Belastung,
  • Sie bleiben damit auch in schwierigen Situationen handlungsfähig.

 

Dozentin:

Andrea Keimberg, Kriminalhauptkommissarin, Kriminalprävention/Opferschutz; Dortmund

 

Methoden und Vermittlungsformen:

  • Vortrag
  • praktische Übungen
  • Erfahrungsaustausch

 

Zielgruppe:

Mitarbeitende des Klinikums mit Patientenkontakt

min. TN 10 – max. TN 16

Diese Veranstaltung wird ausschließlich für Mitarbeitende des Klinikums angeboten

 

Termin und Ort:

Kurs 13258: 14.03. und 16.03.2023

 

Klinikum Dortmund gGmbH

Raum Magistrale 1

Beurhausstr. 40

44137 Dortmund

 

Zeit:

jeweils 9.00 – 16.00 Uhr

 

Teilnahmegebühr:

Die Teilnahme ist kostenlos.

 

Kontakt:

Tel.: +49(0)231 953 20502

stefanie.giese@klinikumdo.de

 

AkademieDO
Beurhausstraße 40
44137 Dortmund

info [at] akademiedo [dot] de